Ausbildung

Deine Zukunft in sicheren Händen.
Informiere Dich jetzt, um künftig Teil der Paragon-Familie zu werden.

 

mehr

Dein optimaler Start ins Berufsleben

Eine Ausbildung bei Paragon Customer Communications ist Dein Sprungbrett für eine erfolgreiche Karriere. Bei uns findest Du eine vielfältige Auswahl an interessanten Ausbildungsberufen.
Passend zum jeweiligen Tätigkeitsfeld ergänzen wir die praxisnahe Ausbildung durch betrieblichen Unterricht, Projektarbeiten und Workshops. Neugierig? Wir beraten Dich gerne, damit Du den für Dich passenden Beruf findest.

Benefits of Secure Printing Solutions

Deine Benefits:

  • Gute Einbindung in die betrieblichen Abläufe
  • Parkplatz und Kantine
  • Mitarbeit in Azubi-Projekten
  • Interne Prüfungsvorbereitung

Ausbildungsberufe bei Paragon

(Fremdsprachen) Industriekaufmann (m/w/d)

Industriekaufleute sind vielseitig einsetzbar und übernehmen die kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Aufgaben in allen Bereichen eines Unternehmens. Von der Auftragsanbahnung bis zum Kundenservice nach
Auftragsrealisierung unterstützt Du sämtliche Unternehmensprozesse und kannst dabei sowohl in den kaufmännischen Kernfunktionen Marketing und Absatz, Beschaffung und Bevorratung, Leistungsabrechnung und Personal als auch in der Verbindung zu anderen Fachabteilungen, kommerziellen Bereichen und Projekten tätig sein.

Ausbildungsverlauf:
Im Rahmen Deiner Ausbildung lernst Du die verschiedenen Abteilungen des Unternehmens kennen und erhältst einen genauen Einblick in die Unternehmensstrukturen sowie alle betriebswirtschaftlichen und industriellen
Prozesse. Du befasst Dich mit den kaufmännisch-betriebswirtschaftlichen Aufgabenbereichen und Arbeitsabläufen in den Abteilungen Finanzbuchhaltung, Internes Rechnungswesen/Controlling, Einkauf, Marketing und Vertrieb sowie Auftrags- und Kampagnenmanagement. Dabei bist Du aktiv in die praktische Arbeit mit eingebunden. Sofern du als Fremdsprachen-Industriekaufmann (m/w/d) ausgebildet wirst, erwirbst du zusätzlich einen Abschluss als Fremdsprachen-Korrespondent (m/w/d) in Englisch. Gezielte interne Schulungen und Seminare vervollständigen die fachliche und persönliche Entwicklung während der Ausbildung. Parallel zur Praxis im Unternehmen besuchst Du die zuständige Berufsschule.

Dauer: 3 Jahre
Schulabschluss: Abitur, Fachabitur oder gute mittlere Reife

Was ein Industriekaufmann (m/w/d) genau macht zeigt Dir dieses Video.

Mediengestalter Digital und Print (m/w/d)

Mediengestalter haben den Blick für das Mögliche und Unmögliche – und die Möglichkeit, in drei verschiedenen Fachrichtungen zu arbeiten:

  • Beratung und Planung
  • Konzeption und Visualisierung
  • Gestaltung und Technik (die Fachrichtung bei Paragon)

Mindestens genauso vielfältig sind außerdem die Arbeitsplätze, an denen Mediengestalter zu Hause sind: in Unternehmen der Druck- und Medienwirtschaft, in Verlagen oder Werbeagenturen, in Werbeabteilungen größerer Unternehmen oder auch bei Herstellern von Online-Medien. Der Name ist Programm: Die Gestaltung von Medien ist die zentrale Aufgabe. Ob eher kreativ oder mit Fokus auf Reinzeichnung und Produktion, Du kennst Dich aus mit Stift und Maus, Papier und Web, Farben und Formen. Dein Highlight-Bereich ist überall da, wo Ideen auf gedruckte Objekte oder auf den Computerbildschirm gebracht werden sollen.

Ausbildungverlauf:
In unserem Unternehmen bilden wir Mediengestalter in der Fachrichtung Gestaltung und Technik aus. In unserer Abteilung Prepress lernst Du:

  • Aufbereitung der Druckdaten für diverse Druckverfahren Datenhandling und Datenprüfung
  • Konzeption und Gestaltung von Printmedien
  • Bildbearbeitung, Layout, Reinzeichnung
  • Druckplattenherstellung und Wartungsarbeiten
  • Erstellung von Verarbeitungsmustern aus Papier

Gezielte interne Schulungen und Seminare vervollständigen die fachliche und persönliche Entwicklung während der Ausbildung. Parallel zur Praxis im Unternehmen besuchst Du die zuständige Berufsschule.

Dauer: 3 Jahre
Schulabschluss: Fachabitur oder gute mittlere Reife

Was ein Mediengestalter Digital und Print (m/w/d) genau macht zeigt Dir dieses Video.

Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung (m/w/d)

Als Fachinformatiker mit Fachrichtung Anwendungsentwicklung ist genau das Deine Aufgabe: Du entwickelst und programmierst kundenspezifische Software. Genauer gesagt: Du testest bestehende Anwendungen, prüfst die Funktionalität und Benutzerfreundlichkeit, passt an, verbesserst und entwickelst anwendungsgerechte Bedienoberflächen. Du bist mit dem Computer auf „Du und Du“, kennst deine Programme im Schlaf und kannst Fehler mit Hilfe von Experten- oder Diagnosesystemen beheben.

Ausbildungsverlauf:
Die Ausbildung findet Schwerpunktmäßig in der Abteilung Software Engineering statt. Neben der reinen Software-Entwicklung werden zudem Kenntnisse im Bereich der Installation und Konfiguration von Anwendungsprogrammen vermittelt. Hierbei werden im ersten Lehrjahr kleinere Aufgabenstellungen bearbeitet, welche auch mit Hilfe des Kollegiums gelöst werden können, das sich bei den eigenen Arbeitsabläufen gerne  
über die Schultern schauen läßt. Ab dem zweiten Lehrjahr erfolgt die komplette Integration in die jeweiligen Teams: Die Auszubildenden werden mit der Sichtung und Lösung von komplexen Aufgabenstellungen betraut, lernen die Zusammenhänge größerer Software-Strukturen und derer Schnittstellen kennen und meistern Projektarbeit samt der Erstellung von dazugehörigen Dokumentationen.
Ebenso beinhaltet die Ausbildung Einblicke in Grundlagen des Datenbankdesigns und die Optimierung von Datenverarbeitungen bis hin zur Vollautomatisierung und Digitalisierung von Produktionsprozessen. Die Themen Datenschutz und Datensicherheit stellen ebenfalls Kerngebiete der Lehrinhalte dar und zusätzlich lernen die Azubis Geschäftsprozesse und die betriebliche Organisation angrenzender Bereiche des Unternehmens kennen.
Gezielte interne Schulungen und Seminare vervollständigen die fachliche und persönliche Entwicklung während dieser anspruchsvollen Ausbildung.
Parallel zur Praxis im Unternehmen besuchst Du im Blockunterricht die zuständige Berufsschule.

Dauer: 3 Jahre
Schulabschluss: Abitur, Fachabitur oder gute mittlere Reife

Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)

Als Fachinformatiker mit der Fachrichtung Systemintegration ist es Deine Aufgabe, IT-Systeme zu planen und zu konfigurieren. Genauer gesagt: Du richtest im gesamten Unternehmen, aber auch beim Kunden, diese Systeme
entsprechend den Anforderungen ein und betreibst diese bzw. verwaltest sie. Dazu gehört auch, bei auftretenden Störungen die Fehler systematisch und mit Hilfe moderner Experten- und Diagnosesysteme einzugrenzen und zu beheben. Auch die Beratung von internen und externen Benutzern bei Auswahl und Einsatz der Geräte, und das Lösen von Anwendungs- und Systemproblemen gehören zu Deinen Herausforderungen. Zudem gehört das Erstellen von Systemdokumentationen und das Durchführen von Schulungen für Anwender zu Deinem „daily business“.

Ausbildungsverlauf:
Die Ausbildung findet schwerpunktmäßig in der Abteilung Data-Service und/oder in der IT-Entwicklung statt. Neben der reinen Softwareentwicklung werden auch Kenntnisse im Bereich der Installation und Konfiguration von Anwendungsprogrammen vermittelt. Zudem lernen die Auszubildenden Geschäftsprozesse und die betriebliche Organisation angrenzender Bereiche des Unternehmens kennen. Die Spezialisierung zum Fachinformatiker Systemintegration erfolgt im dritten Lehrjahr. Gezielte interne Schulungen und Seminare vervollständigen die fachliche und persönliche Entwicklung während der Ausbildung. Parallel zur Praxis im Unternehmen besuchst Du die zuständige Berufsschule.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Schulabschluss: Abitur, Fachabitur oder gute mittlere Reife

Was ein Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d) genau macht zeigt Dir dieses Video.

Informatikkaufmann (m/w/d)

Informatikkaufleute sind die Schnittstellen zwischen den Softwareherstellern und den Unternehmen, die Softwarelösungen für ihre betrieblichen Prozesse brauchen. Sie prüfen, welche Abläufe im Unternehmen durch IT-Systeme unterstützt und verbessert werden können und recherchieren die geeigneten Anbieter der benötigten Hardware und Software. Mit ihrem kaufmännischen Wissen müssen Informatikkaufmänner und Informatikkauffrauen auch die Wirtschaftlichkeit und Kosten der zu beschaffenden technischen Systeme im Blick behalten. Im nächsten Schritt sind Informatikkaufleute für die Einführung und Implementierung der neuen Systeme im Unternehmen zuständig. Sie sorgen für die Installation und die Testläufe mit der neuen Technik, führen Schulungen durch, stellen die Benutzerfreundlichkeit sicher und sind Ansprechpartner für die Anwender und die Hersteller der Systeme. Informatikkaufleute ermitteln den Bedarf an IT-Systemen, erstellen Softwarebeschreibungen und Hilfe-Programme für Anwender, koordinieren IT-Systeme und organisieren den Datenschutz. In diesem Beruf lernst du, Störungen zu analysieren, geeignete Lösungen zu entwickeln, Datenmodelle anzufertigen und auch verschiedene Programmiertechniken und -logiken kennen. Du überwachst und steuerst IT-Services und die unterstützende Infrastruktur und kümmerst dich um Wartung und Support bestehender Applikationsumgebungen im Regelbetrieb.

Ausbildungsablauf:
Die Ausbildung findet schwerpunktmäßig in der Abteilung Service Operations und/oder in der IT-Entwicklung statt. Neben der reinen Softwareentwicklung werden auch Kenntnisse im Bereich der Installation und Konfiguration von Anwendungsprogrammen vermittelt.  Du lernst Geschäftsprozesse und die betriebliche Organisation angrenzender Bereiche des Unternehmens kennen. Du bist selbstverständlich von Anfang an und aktiv in die praktische Arbeit eingebunden – Ehrensache bei Paragon und Deine Chance, etwas zu bewegen. Gezielte interne Schulungen und Seminare vervollständigen die fachliche und persönliche Entwicklung während der Ausbildung.
Parallel zur Praxis im Unternehmen besuchst Du die zuständige Berufsschule.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Schulabschluss: Abitur, Fachabitur oder gute mittlere Reife

Was ein Informatikkaufmann (m/w/d) genau macht zeigt Dir dieses Video.

Kaufmann für Digitalisierungsmanagement (m/w/d)

Kaufleute für Digitalisierungsmanagement arbeiten in der IT-Branche, in Unternehmen nahezu aller Wirtschaftsbereiche sowie in Organisationen. Sie sind Fachkräfte im Umgang mit Daten und Prozessen aus einer ökonomisch-betriebswirtschaftlichen Perspektive. Sie machen Informationen und Wissen verfügbar, um aus der zunehmenden Digitalisierungwirtschaftlichen Nutzen zu ziehen. Sie managen die Digitalisierung von Geschäftsprozessen auf der operativen Ebene.

Ausbildungsverlauf:
Die Ausbildung findet schwerpunktmäßig in der Abteilung Service Operations statt. Zudem lernst Du Geschäftsprozesse und die betriebliche Organisation angrenzender Bereiche des Unternehmens kennen. Gezielte interne Schulungen und Seminare vervollständigen Deine fachliche und persönliche Entwicklung während der Ausbildung. Parallel zur Praxis im Unternehmen besuchst Du die zuständige Berufsschule.

Ausbildungsdauer: 3 jahre
Voraussetzungen: Gute mittlere Reife

Medientechnologe Digital-/Rollendruck (m/w/d)

Wer als Medientechnologe Druck arbeitet, der weiß im wahrsten Sinne des Wortes mit Druck umzugehen: in der Druck- und Medienwirtschaft. Mit verschiedenen Druckmaschinen stellst Du zum Beispiel Werbedrucksachen, Zeitungen, Magazine, Bücher, Verpackungen oder ganz andere gedruckte Dinge her. Du startest Dein Projekt mit einer auftragsbezogenen Produktionsplanung, analysierst die Druckaufträge auf technische Machbarkeit, überprüfst die Druckdaten und -formen bzw. bereitest Daten für das digitale Druckverfahren vor. Dein Highlight-Bereich ist die Druckmaschine: Diese richtest Du auftragsbezogen ein und steuerst den Druckprozess bis hin zur Herstellung und Veredelung der Druckobjekte. Denn nach CMYK ist längst noch nicht Schluss, und Schwarz-Weiß-Denken liegt Dir fern. Das bedeutet für Deinen Alltag: Probedrucke zur Freigabe durch den Kunden erstellen, die  Qualitätsstandards des Fortdrucks überwachen, eine gleichbleibend hohe Qualität der Endprodukte sicherstellen. Nach dem Druck ist vor dem Druck – selbstverständlich reinigst Du die Maschinen, prüfst deren Funktion und wechselst bei Bedarf Teile aus.

Ausbildungsverlauf:
Bei der Ausbildung zum Medientechnologen Druck erfolgt zu Beginn der Ausbildung eine Spezialisierung bezogen auf die unterschiedlichen Techniken und Druckprodukte. Dazu passend werden zusätzlich zwei produktionsbezogene Wahlmodule festgelegt, in denen man weitere spezielle Fertigkeiten und Kenntnisse erwirbt. Du hast bei uns die Möglichkeit, den Beruf in zwei Ausprägungen zu erlernen. Je nach Kernberufsprofil findet die praktische Ausbildung dann entweder im Digitaldruck oder im Rollenoffsetdruck statt. Ergänzend hierzu lernen die Auszubildenden angrenzende Bereiche wie Prepress, Digitaldruck/Rollendruck, Auftragsvorbereitung sowie den Produktionsbereich Finishing und die dortigen Arbeitsprozesse kennen. Zur Vervollständigung des berufsbezogenen Wissens werden außerdem Teilbereiche der Ausbildung in Kooperation mit externen Druckereien durchgeführt. Gezielte interne Schulungen und Seminare vervollständigen die fachliche und persönliche Entwicklung während der Ausbildung. Parallel zur Praxis im Unternehmen besuchst Du die zuständige Berufsschule.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Schulabschluss: guter qualifizierender Hauptschulabschluss oder höher

Was ein Medientechnologe Druck (m/w/d) genau macht zeigt Dir dieses Video.

Medientechnologe Druckverarbeitung (m/w/d)

Würdest Du am liebsten Deine eigene Zeitschrift in den Händen halten und bist fasziniert von der Medienwelt? In der Ausbildung als Medientechnologe Druckverarbeitung lernst Du schon mal, die technischen Voraussetzungen dafür zu schaffen. Aus einem halbfertigen Produkt (z. B. bedruckte Bögen) schaffst Du etwas ganz Neues und stellst fertige Erzeugnisse, wie z. B. Werbedrucksachen, Magazine, Zeitungen der Verpackungen in integrierten Produktionsprozessen her. Du bist der Macher unter den Medientechnologen. Du prüfts Materialien und Vorprozesse und wählst die geeigneten Verarbeitungstechnologien aus. Du bist auch dafür zuständig, dass die notwendigen Produktionsmittel verfügbar sind. Du richtest die dafür vorgesehenen Hochleistungssysteme für Schneiden, Falzen und Stanzen oder auch intelligente Kuvertiermaschinen auftragsbezogen ein und startest den Fertigungsprozess, welchen Du laufend steuerst und überwachst. Wenn Du technische Herausforderungen liebst und stolz auf ein tolles fertiges Produkt sein willst, bist Du hier an der richtigen Position!

Ausbildungsverlauf:
Bei der Ausbildung zum Medientechnologen Druckverarbeitung lernen die Auszubildenden im Ausbildungsbetrieb, wie man Produkte auf Vollständigkeit und Verarbeitungsfähigkeit prüft und dabei gewisse Regeln beachtet. Außerdem wird Dir vermittelt, wie die Maschinen richtig eingerichtet, Kontrollen an diesen durchgeführt, und wie die Produkte weiterverarbeitet werden. Du lernst außerdem, Teile an den Maschinen ein- und auszubauen und ressourcenschonend zu arbeiten. Während der gesamten Ausbildung werden betriebsinterne Grundsätze und Normen vermittelt, wie in etwa Sicherheitsschulungen, Umweltschutzmaßnahmen und Arbeitssicherheitsvorkehrungen. Gezielte interne Schulungen und Seminare vervollständigen die fachliche und persönliche Entwicklung während der Ausbildung. Parallel zur Praxis im Unternehmen besuchst Du die zuständige Berufsschule.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Schulabschluss: guter qualifizierender Hauptschulabschluss oder höher

Was ein Medientechnologe Druckverarbeitung (m/w/d) genau macht zeigt Dir dieses Video.

Maschinen- und Anlagenführer (m/w/d)

Die unterschiedlichen Produktionsbereiche in der Industrie sind das Betätigungsfeld für Maschinen- und Anlagenführer mit Schwerpunkt Metall- und Kunststofftechnik. Du richtest Maschinen oder Anlagen ein, rüstest diese um – und bist Meister in deren Bedienung. Du bereitest Arbeitsabläufe vor, überprüfst die Maschinenfunktionen an Prüfständen und nimmst die Maschinen in Betrieb.
Auch die Inspektion in regelmäßigen Abständen gehört zu Deinen Aufgaben, um die Betriebsbereitschaft konstant sicherzustellen und die Maschinen zu warten bzw. bei Bedarf zu reparieren. Neben Deinem Highlight-Bereich direkt im Maschinenpark überwachst Du außerdem den Produktionsprozess, bedienst und steuerst den Materialfluss. Qualitätssichernde Maßnahmen führst Du ebenfalls durch und dokumentierst Produktionsdaten gewissenhaft.

Ausbildungsverlauf:
Die 2-jährige Ausbildung wird in der Industrie mit den Schwerpunkten Metall- und Kunststofftechnik, Textiltechnik, Textilveredelung, Lebensmitteltechnik sowie Druckweiter- und Papierverarbeitung angeboten. In der einjährigen beruflichen Grundausbildung wird zunächst das Fundament für die spätere Spezialisierung in der jeweiligen Branche gelegt. Im 2. Ausbildungsjahr erfolgt die berufliche Fachausbildung nach den o. g. Schwerpunkten; in unserem Unternehmen ist es die Metall- und Kunststofftechnik. Eine überbetriebliche Lehrlingsunterweisung zur Vermittlung spezieller fachpraktischer Fertigkeiten und Kenntnisse ergänzt die betriebliche Lehre. Die praktische Ausbildung findet in unserer Produktionsabteilung Finishing und in den Abteilungen Werkstatt, Qualitätsmanagement, Rollendruck und Druckvorstufe statt. Dabei lernst Du, wie man den Materialfluss für Produktionsmaschinen und -anlagen steuert, bist an prozessorientierten Fertigungsaufgaben beteiligt und durchläufst alle wichtigen ausbildungsrelevanten Bereiche. Gezielte interne Schulungen und Seminare vervollständigen die fachliche und persönliche Entwicklung während der Ausbildung. Parallel zur Praxis besuchst Du die zuständige Berufsschule. Der Unterricht erfolgt im ersten und zweiten Schuljahr in den Fachklassen der jeweiligen „verwandten“ Berufe. Nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung kann die Berufsausbildung, je nach gewähltem Schwerpunkt, durch einen Aufbauberuf – z. B. zum Industriemechaniker – ergänzt bzw. weitergeführt werden.

Ausbildungsdauer: 2 Jahre
Schulabschluss: guter qualifizierender Hauptschulabschluss oder höher

Was ein Maschinen- und Anlagenführer (m/w/d) genau macht zeigt Dir dieses Video.
 

Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d)

Wer als Fachkraft in der Lagerlogistik arbeitet, hat die Fäden in der Hand. Die Zahlen im Blick, ein Händchen für das System, die Fahrzeuge im Griff – Fachkräfte für Lagerlogistik nehmen Waren aller Art an und prüfen anhand der Begleitpapiere die Menge und Beschaffenheit. Hier bleibst Du in Bewegung: In Logistikzentren, Industriebetrieben, Speditionen oder im Versandhandel organisierst Du die Entladung, sortierst die Güter und lagerst sie sachgerecht ein. Außerdem stellst Du ausgehende Lieferungen zusammen, verpackst die Ware und erstellst wichtige Begleitpapiere wie Lieferscheine oder ggf. nötige Zollerklärungen. Bis hin zur Beladung von LKWs, Containern oder Eisenbahnwaggons begleitest Du die Fracht, bedienst Gabelstapler und sicherst die Waren so, dass sie einwandfrei beim Empfänger ankommen. Dein Highlight-Bereich umfasst den innerbetrieblichen Informations-, Material- und Wertefluss: Du optimierst Prozesse von der Beschaffung bis zum Absatz, denn Du hast direkten Zugang zu allen relevanten Informationen. Darüber hinaus gehört es zu Deinen Tätigkeiten, Warenbezugsquellen zu recherchieren, Angebotsvergleiche zu erarbeiten, Waren zu bestellen und deren Bezahlung zu veranlassen. Abgerundet wird dieser verantwortungsvolle Aufgabenbereich mit dem Berechnen von Lagerkennziffern, Inventurarbeiten sowie einfachen Jahresabschlüssen.

Ausbildungsverlauf:
Die praktische Ausbildung findet in unserer Abteilung Logistik statt. Unter Anleitung Deines Ausbilders und erfahrener Kollegen setzt Du von Anfang an Dein organisatorisches Geschick ein: Du planst Platz für eingehende Waren, wählst Lagerplätze nach technischen, ökonomischen bzw. sicherheitsrelevanten Kriterien aus, führst Inventuren und Wareneingangskontrollen durch und überwachst Warenbewegungen. Dabei arbeitest Du mit EDV-gestützten Lagerverwaltungssystemen und erlernst das Führen und Bedienen von Flurförderfahrzeugen. Parallel zur Praxis im Unternehmen besuchst Du die zuständige Berufsschule.

Ausbildungsdauer: 3 Jahre
Schulabschluss: mittlere Reife oder guter qualifizierender Hauptschulabschluss

Was eine Fachkraft für Lagerlogistik (m/w/d) genau macht zeigt Dir dieses Video.
 

Mechatroniker (m/w/d)

Mechatroniker arbeiten an der Schnittstelle zwischen Elektronik und Mechanik. Unter Beachtung der einschlägigen Vorschriften und vor allem der Sicherheitsbestimmungen baust Du mechanische, elektrische und elektronische Komponenten zu komplexen Systemen zusammen. Dazu gehört natürlich auch die Installation der Steuerungssoftware, die Optimierung und Programmierung dieser Systeme und deren Instandhaltung. Dein Highlight-Bereich ist die Montage und Instandhaltung von komplexen Maschinen, Anlagen und Systemen, zum Beispiel im Anlagen- und Maschinenbau oder bei den Abnehmern und Betreibern mechatronischer Systeme.

Ausbildungsverlauf:
Die praktische Ausbildung erfolgt berufsbezogen in den Abteilungen Mechanische Werkstatt und Elektrowerkstatt. Dabei werden u. a. folgende Ausbildungsinhalte vermittelt:

  • Installation und Inbetriebnahme von Hard- und Software
  • Aufbau von elektrischen, pneumatischen und hydraulischen Steuerungen
  • Zusammenbau von elektrischen und mechanischen Komponenten zu Maschinen und Systemen
  • Prüfen und Einstellen von Funktionen und Bedienen mechatronischer Systeme
  • Instandhaltung mechatronischer Systeme

Eine überbetriebliche Lehrlingsunterweisung zur Vermittlung spezieller fachpraktischer Fertigkeiten und Kenntnisse ergänzt die betriebliche Lehre. Gezielte interne Schulungen und Seminare vervollständigen die fachliche und persönliche Entwicklung während der Ausbildung. Parallel zur Praxis im Unternehmen besuchst Du die zuständige Berufsschule.

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
Schulabschluss: gute mittlere Reife oder sehr guter qualifizierender Hauptschulabschluss
 

Elektroniker für Betriebstechnik (m/w/d)

Elektroniker für Betriebstechnik haben ein Händchen für die Montage und Installation von Systemen und Anlagen der Energieversorgungstechnik, der Mess-, Steuer- und Regelungstechnik, der Kommunikations- und Meldetechnik sowie der Antriebs- und Beleuchtungstechnik – natürlich immer mit Blick auf die einschlägigen Vorschriften und Sicherheitsbestimmungen.
Du nimmst die jeweiligen Systeme in Deinem Highlight-Bereich in Betrieb und hältst sie am Laufen, kümmerst Dich um deren Wartung und Einstellung und schaffst es, eventuelle Funktionsstörungen nicht nur schnell festzustellen, sondern auch zu beheben.

Ausbildungsverlauf:
Die praktische Ausbildung erfolgt in der Abteilung Elektrowerkstatt sowie in unseren Produktionsabteilungen an modernsten Fertigungsanlagen. Eine überbetriebliche Lehrlingsunterweisung zur Vermittlung spezieller fachpraktischer Fertigkeiten und Kenntnisse ergänzt die betriebliche Lehre. Diese erfolgt im ersten Ausbildungsjahr komplett und in den darauf folgenden Jahren zu bestimmten Ausbildungsabschnitten.
Gezielte interne Schulungen und Seminare vervollständigen die fachliche und persönliche Entwicklung während der Ausbildung. Parallel zur Praxis im Unternehmen besuchst Du die zuständige Berufsschule.

Ausbildungsdauer: 3,5 Jahre
Schulabschluss: gute mittlere Reife

Was ein Elektroniker für Betriebstechnik (m/w/d) genau macht zeigt Dir dieses Video.

Offene Ausbildungstellen findest Du bei unseren Stellenageboten HIER

Wenn Du ein Ausbildungsangebot entdeckt hast – dann nimm Kontakt auf!

Schicke uns Deine Bewerbung per E-Mail an: bewerbung@paragon-cc.de
Dazu hängst Du deine vollständigen Unterlagen als PDF-Datei an:

  • aussagekräftiges Anschreiben
  • Lebenslauf
  • aktuelle Zeugnisse
  • evtl. praktische Erfahrungen (Praktika, Auslandsaufenthalte und soziales Engagement)

Die Information über die Erhebung und Verarbeitung Deiner personenbezogenen Daten im Rahmen des Bewerbungsverfahrens findest Du hier.

Ausbildung auf hohem Niveau:

Unser Standort Schwandorf gehört zu den Top-Ausbildungsbetrieben der IHK Regensburg. Einige unserer Auszubildenden wurden aufgrund ihrer sehr guten Prüfungsergebnisse bereits von der IHK ausgezeichnet. Auch unser Standort Korschenbroich wurde 2019 als einer der besten Ausbildungsbetriebe 2019 von der IHK Mittlerer Niederrhein geehrt.